Notruf : 112

Berichte 2013

Jahreshauptversammlung

150 Einsätze hatten die 77 Aktiven der Rotter Feuerwehr, darunter 14 Frauen, im vergangenen Jahr. Erfreut lobte Kommandant Manfred Lunghammer bei der Hauptversammlung, dass Arbeitgeber gegenüber der Tätigkeit der Aktiven sehr aufgeschlossen und kooperativ seien.

Rott - Vorsitzender Josef Riedl erwähnte beim Rückblick auf die Aktivitäten 2012 unter anderem an die Versammlung der Jugendfeuerwehr mit der Neuwahl der Jugendsprecher Katharina Lunghammer und Sandra Hanslmeier und die Beteiligung an den verschiedenen Veranstaltungen der Gemeinde. Die Fotovoltaikanlage auf dem Stadel laufe gut, habe aber wegen des sonnenarmen Sommers weniger eingespielt. Für 2013 stehe nichts Großartiges ins Haus, "auf jeden Fall gibt es wieder einen Vereinsausflug".
Schriftführerin Bernadette Müller zählte kurz und präzise die verschiedenen Termine des Vereins auf, der Ende Dezember 661 Mitglieder hatte. Kassier Hans Senega listete Einnahmen und Ausgaben auf, darunter die Spende 5000 Euro an die Gemeinde Rott für die Unkosten bei der Errichtung der First-Responder-Garage.

Kommandant Manfred Lunghammer zeigte Fotos von den 150 Einsätzen. Außerdem hätten die Frauen und Männer 30 Übungen, eine Feuerschulung und eine winterliche Sportausbildung absolviert. Eine besondere Übung mit dem Kindergarten habe der Brandschutzerziehung gedient.
Als "das herausragende Ereignis 2012" bezeichnete er die Beschaffung des neuen First-Responder-Fahrzeugs und die Errichtung der Garage auf dem ehemaligen Kaindl-Grundstück, was er ausführlich mit vielen Fotos schilderte, nicht ohne auf die großartige Spenden- und Hilfsbereitschaft der Gemeinde, der Betriebe und der gesamten Rotter Bevölkerung hinzuweisen. Spontanen Beifall gab es für die Leistungen der First-Reponder-Gruppen bei ihren zahlreichen Einsätzen an den Wochenenden.
Von wöchentlichen Übungsstunden mit den sechs Mädchen und drei Buben der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendwart Herbert Lunghammer. Dazu kam die Ausbildung von sieben Jugendlichen zum Truppmann und die erfolgreiche Teilnahme am Wissenstest. Dafür zeichnete sie Kreisbrandinspektor Georg Wimmer mit den entsprechenden Urkunden aus.
Zahlreiche Ehrungen für langjährige aktive und passive Mitglieder folgten, herausragend dabei Konrad Bauer senior, der seit 60 Jahren bei der Feuerwehr Mitglied ist.

Auch Bürgermeister Marinus Schaber verwies an die große Leistung in Sachen First-Responder-Fahrzeug und -Garage und stellte fest: "Wir wissen, was wir an euch haben. Ihr stellt keine übertriebenen Wünsche an die Gemeinde und wir unterstützen euch, wenn irgend möglich."
Kreisbrandrat Sebastian Ruhsamer berichtete von einigen Ereignissen auf Landkreisebene. Eindringlich appellierte er an alle, bei jeder Gelegenheit, vor allem bei Hauseinweihungen, auf die Rauchmelderpflicht bei neuen Gebäuden hinzuweisen. Diese geringe finanzielle Investition könne lebensrettend sein.

Anschließend überreichte er in Vertretung des Landrats die Ehrenamtskarten "für Personen, die ehrenamtlich etwas Gutes für die Mitmenschen tun". Mit dieser Karte habe man Vergünstigungen bei verschiedenen Betrieben, unter anderem bei der Kampenwandbahn oder im Wasserburger Badria. Die blaue Ehrenamtskarte gab es für 30 Aktive, die goldene Ehrenamtskarte für mindestens 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit erhielten 18 Personen.


ags
Quelle: OVB online

Folge uns auf Facebook

Unser Grundsatz

Retten - Löschen - Bergen - Schützen

24 Stunden am Tag - 365 Tage im Jahr

Motto der Webmaster

"Wir wollen unseren Besuchern eine stets aktuelle, informative und ortsbezogene Homepage bieten. Dafür arbeiten wir mit viel Liebe zum Detail und hoffen viele nützliche Informationen mit auf den Weg geben zu können"

Rott a. Inn - Januar 2016
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok